Womo 2

Wohnmobil, das Zweite (oder neues Spiel neues Glück)

Nach der Pleite mit dem ersten Wohnmobilkauf, wir waren ja nicht von unserm Plan abzubringen und wollten unbedingt mit Womo in den Urlaub, ab zum Händler unseres Vertrauens. Mieten war nicht möglich, da die Vorgaben, was alles mit sollte, doch recht ansehnlich. Und Tiere waren nicht erlaubt.

Technische Details

Es sollten mit: 2 Hunde (Jack-Russel), Rollerblads, 2 Fahrräder, 1 Mopped (Yamaha Drag Star), ach ja und natürlich wir Beide. Der Womo-Händler war gar nicht erstaunt, ob unserer Wunschliste. Er: „Jaaa, da habe ich doch genau das Richtige. Groß, kompakt, da kriegen wir auch noch die 250 kg-Maschine hinten drauf.“ Wir ok, aber in 2 Wochen woll´n wir los. Und bis dahin muss die Motorradbühne noch angebaut werden. Er, „jau geht klar“. Also gekauft.

Samstags sollte es los gehen. Freitag Nachmittag wurde unser „Chouson Wellcome Alkoven auf Ford-Transit mit Garage und elektrischer Hebebühne“ geliefert. Gleich den Chopper auf die Bühne. Und??? Nichts rührte sich. Einmal wurde das Mopped 50 cm hoch gehoben. Das war’s. War ja nur der falsche Motor eingebaut. Ja und nun?

Händler kam Samstag Morgen und baute neuen Motor ein und Funktion war gegeben. Na, denn mal los. Was waren wir verrückt. Wir hatten gut 10 Tage Zeit und was machen wir? Natürlich über Frankreich ans Mittelmeer, dann weiter die Küste entlang, Italien, Toskana und wieder zurück!! Dies war trotz der körperlichen Anstrengung der einzige Urlaub mit Womo2 ohne Probleme.

Wir hatten nur Ärger mit dem Teil. Drei Mal Urlaub abgebrochen, wegen Motorproblemen. Maschine ging immer in Notprogramm. Schon mal von Frankreich mit Tempo 50 km/h nach Hause gefahren? Sage nur: „Ford, die tun was“. Mit anderen Worten … nämlich nichts!

Mehrmalige Reparaturen an Einspritzpumpe und Austausch von diversen Kabeln, bzw. eines ganzen Kabelbaumes, konnte der Fehler nicht gefunden werden. Auf Grund dieser Fahraussetzer hatten wir dann auch in Frankreich noch einen Unfall, wobei dies sekundär war. So war die ganze Frontpartie eingedrückt, samt Kühler.

Ein nachfolgender Urlaub in Norwegen, wobei wieder die Einspritzpumpe ausfiel und das Ford-Chauson-Wohnmobil mit dem ADAC nun zum zweiten Mal nach Hause gebracht werden mußte, entschieden wir uns nach 5 Jahren, das gute Stück unter Preis zu verkaufen.

Was soll ich sagen? Seid dem läuft dies blöde Stück, ohne auch nur einmal zu mucken.