Womo 1

Wohnmobil, das Erste (oder wie es überhaupt dazu kam)

Früher, damit meinen wir die Zeit vor bzw. während unserer Pubertät, hat jeder von uns beiden, denUrlaub im Zelt verbracht. So haben wir dann auch unsere ersten gemeinsamen Urlaube in Italien oder Spanien gecampt.

 

Später dann, auf Grund unserer Selbständigkeit, konnten wir kaum Urlaub machen. Da musste dann schon ein Wochenende auf dem Reittunier als Urlaub herhalten. Nach etwa 11 Jahren Überlebenskampf im Beruf konnten wir dann, wenn es die Zeit erlaubte,einen Urlaub in ferne Länder unternemmen. Dies ging zwangsweise dann nur mit dem Flieger.

Da nach sind wir einige Jahre mit Motorrad und Zelt unterwegs gewesen. Leider meist ohne Lelli, da Mopped fahren nicht so ihr Ding war. Dafür haben mich die beiden Jungs auf ihren eigenen Motorrädern begleitet.

 

Eines Tages dann, luden uns Schwager Herbert und Schwägerin Heike zu einem Kurzurlaub ein. Mit Herberts, als Wohnmobil umgebauten Uralt-Benz, befuhren wir dann das Elsaß. Hinten dran natürlich immer die Motorräder.

Dies war ja nun dieeeee Idee! Ein Womo mußte her. Jau, da stand doch gleich eins in der Nähe an der Straße, daß von Privat zum Verkauf angeboten wurde. Alles simpel einfach. Ahnung von Wohnmobilen hatte ich natürlich nicht. Was soll es denn da auch schon für Probleme geben. Die Zeit drängte. Also nicht lange überlegt und den alten Weinsberg Alkoven auf Fiat mit Lenkradschaltung erworben.

Es sollte möglichst schnell damit in den Urlaub gehen. Doch dazu mußte eine Anhängerkupplung dran. Folglich ab zum Händler um besagte Kupplung anbauen zu lassen. Der gute Mann meinte nur, dass etwas im Womo müffeln würde. Also Feuchtigkeitsprüfung gemacht. Und???? Der Alkoven hatte sich teilweise bereits in Torf verwandelt! Keine Rücknahme durch den Verkäufer. Trotz Anwalt war nichts zu machen.